Rezension | Blank Space

Rezension | Blank Space

16. März 2020 0 Von nickisbuecherwelt

 

Susanne Mischke – Blank Space
320 S. | dtv bold | Klappenbroschüre
14,90 € [DE] | 15,40 € [A]
23. August 2019
Quelle: www.dtv.de 

 

 

 

 

#2tagefilmriss

Wieso. Bin. Ich. Hier? Das fragt sich Carolin, als sie nach zwei Tagen ohne Erinnerung in der Psychiatrie aufwacht. Keine Ahnung, warum und wie sie dort gelandet ist. Keine Ahnung, warum sie dort festgehalten wird. Allerdings ahnt sie, dass es mit dem Verschwinden ihrer Freundin und Mitbewohnerin Odile zu tun hat. Odile, die sich um Carolin gekümmert hat, seit sie in die WG auf dem Hausboot gezogen war. Odile, diese faszinierende, charismatische Kunststudentin, die über mysteriöse Verbindungen zu einem Privatclub namens “Abraxas” verfügte, vor einigen Wochen jedoch spurlos verschwand…

 

 

 

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür.

 

Carolin erwacht in einer Psychiatrie und ist erschrocken. Wie ist sie hierher gekommen und vor allem, warum wird sie dort festgehalten und wie eine Verbrecherin behandelt? Die kompletten letzten zwei Tage sind aus ihrem Gedächtnis gestrichen. Aber bei einem ist sie sich sicher: es muss irgendwie mit dem Verschwinden ihrer WG-Mitbewohnerin und Freundin Odile zusammenhängen. Und was hat Maart mit allem zu tun, der gemeinsam mit den beiden Mädels in der WG wohnt? Carolin bleibt nichts anderes übrig, als das Beste aus ihrem Aufenthalt zu machen und zu versuchen, ihre Erinnerung zurückzuerlangen. Wird ihr dies gelingen oder ist es dann bereits zu spät? Könnte es wirklich sein, dass sie die Schuldige ist, für die sie gehalten wird?

 

Ich habe mich richtig auf die Geschichte gefreut, denn der Klappentext klang super interessant und vielversprechend. Und ich kann sagen: das Buch hat mich nicht enttäuscht, sondern eher positiv überrascht. Ich konnte es kaum aus der Hand legen und wollte immer weiter lesen und habe mir eine halbe Nacht dafür um die Ohren geschlagen, das Buch zu beenden, weil es so spannend war und ich einfach nicht aufhören konnte und wollte.

 

Mit dem Ende habe ich tatsächlich auch nicht gerechnet. Ich hatte schon ein paar Vermutungen während dem Lesen, die nicht mal ganz verkehrt waren, aber das Ganze war dann doch noch komplexer und komplizierter, als ich gedacht habe. Die Auflösung fand ich super gelungen und wie gesagt absolut nicht vorhersehbar. 

 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Kapitel hatten auch eine sehr angenehme Länge: nicht zu lang und nicht zu kurz und obwohl die Geschichte eigentlich aus der Sicht von Carolin erzählt wird, welche nach und nach ihre Erinnerungen versucht zurückzuerlangen, gab es zwischendurch immer wieder Rückblicke aus der Sicht von Maart, bzw. handelte es sich dabei um Sprachaufnahmen, die er aufgenommen hat, die einem kleine Einblicke geben sollten, was passiert ist. Wir wurden als Leser also immer wieder mit kleinen Informationen gefüttert, allerdings nie genug, um drauf zu kommen, was denn nun passiert ist. Das hat es direkt auch nochmal spannender gemacht.

 

 

 

 

Ein super spannendes Buch, welches ich kaum aus der Hand legen konnte und auch schnell verschlungen habe. Ich konnte mich gut in Carolin hineinversetzen und wollte wirklich nach jedem Kapitel wissen, was als nächstes passiert.  Auch die verschiedensten Nebencharaktere fand ich super ausgearbeitet und hab sie teilweise direkt ins Herz geschlossen. Bei der Story habe ich immerzu mitgerätselt und bin wirklich schockiert, wie sich das Ganze am Ende zusammengesetzt hat. Die Autorin hat mit Blank Space einen tollen, fesselnden und intelligenten Jugendthriller geschrieben.

 

 

Das Buch erhält von mir 4,5 von 5 Herzen!

 

 

 

Weitere Jugendthriller, die dir gefallen könnten:

  1. Isabel Abedi – Die längste Nacht > Rezension
  2. Lea-Lina Oppermann –  Was wir dachten, was wir taten > Rezension