Rezension | Tell me three things

Rezension | Tell me three things

11. Oktober 2018 0 Von nickisbuecherwelt

Julie Buxbaum – Tell me three things

Originaltitel: Tell me three things
Aus dem Amerikanischen von: Anja Malich
Reihe: – 
Ausgabe: Klappenbroschüre
Verlag: One
Seiten: 396
Erschienen: 29.06.18
ISBN: 978-3-8466-0072-6
Preis: 10,00 € [D]
Quelle: www.luebbe.de

 

 

 

 

 

An ihrem ersten Tag an der neuen Highschool geht für Jessie Holmes einfach alles schief. Und dabei ist ihr Leben gerade sowieso schon kompliziert genug. Da bekommt sie eine anonyme E-Mail mit Ratschlägen, wie sie den Schulalltag überstehen kann. Sie hat zwar keine Ahnung, wer dahintersteckt, aber trotzdem beschließt sie, die Tipps zu befolgen. Und Nachricht für Nachricht verliebt sie sich mehr in den Absender. Doch wer ist der Unbekannte, der ihr Herz immer wilder schlagen lässt? 

 

 

 

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür.

 

Dieses Cover ist soooooo schön und süß und jedes Mal, wenn ich es anschaue, bekomme ich sofort Lust, Waffeln zu backen. Außerdem passt das Cover perfekt zum Inhalt, genau wie auch der Titel. Ich finde, das muss man an dieser Stelle echt mal erwähnen und würdigen, weil dies einfach nicht immer der Fall ist. Aber hier passen sowohl Cover, als auch Titel einfach perfekt zu dieser zuckersüßen Geschichte.

 

Die sechzehnjährige Jessie zieht mit ihrem Vater in einen anderen Bundesstaat, weil dieser neu geheiratet hat und fängt somit an einer neuen Highschool an. Sie musste nicht nur ihre Freunde in der alten Heimat zurücklassen, sondern leidet auch noch immer unter dem Verlust ihrer Mutter, welche vor knapp 2 Jahren gestorben ist. Jessie kämpft sich durch und findet erst mal nur sehr schwer Anschluss. Dann erhält sie auf einmal eine anonyme E-Mail, in der sie von einem Mitschüler Ratschläge bekommt, wie sie die neue Schule überleben kann. Aber wer steckt hinter den Mails, die irgendwann zu einem festen Bestandteil in Jessies Alltag werden?

 

Hört sich super süß an, oder?! Ist es auch. Absolute Leseempfehlung. Diese Geschichte war einfach Zucker!!! Jessie hat es nicht leicht. Ihr Selbstbewusstsein ist quasi nicht vorhanden – was ich wirklich schade fand und mich manchmal sogar ein bisschen genervt hat, aber das war auch wirklich der einzige Punkt, den ich an dem Buch auszusetzen habe. Ich kann eigentlich gar nicht viel mehr sagen, aber das Buch war wirklich toll und hat sich auch sehr flüssig und schnell lesen lassen. 

 

 

 

Es war zwar für mich relativ klar, wer hinter den E-Mails steckt und dies hat sich am Ende auch bewahrheitet, aber alleine Jessies Theorien haben mich wirklich erheitert und amüsieren können. Es gab einige Nebencharaktere, die mir auch alle auf ihre Art gut gefallen haben und durch den Tod ihrer Mutter gab es sogar eine gewisse Tiefe und Ernsthaftigkeit, die das Buch zwar nicht gebraucht hätte, mir aber trotzdem gefallen hat. Also ihr merkt schon: das Buch hat mir ziemlich gut gefallen. Lest es! ♥

 

 

Das Buch erhält von mir 4,5 von 5 Herzen!

 

 

 

 

Ähnlich wie “Tell me three things”:

  • Jennifer E. Smith – Der Geschmack von Glück > Rezension
  • Kristen Tracy – Wie wir uns aus Versehen verliebten > Rezension
  • Jennifer Wolf & Alexandra Fuchs – Häkelenten tanzen nicht > Rezension