Rezension | Sommerdunkle Tage

Rezension | Sommerdunkle Tage

22. August 2018 0 Von nickisbuecherwelt

 Alice Kuipers – Sommerdunkle Tage 

Originaltitel: The Death of us
Aus dem Englischen von: Angelika Eisold Viebig
Reihe: – 
Verlag: KJB Fischer
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 240 S.
Erschienen: 22.08.18
ISBN: 978-3-7373-4129-5
Preis: 14,00 € [D] | 14,40 € [A]
Quelle: www.fischerverlage.de

 

 

 

 

Eine wiedererwachte Freundschaft, ein dunkles Geheimnis und eine verhängnisvolle Liebe 

Wie aus dem Nichts taucht Ivy nach drei Jahren wieder auf. Ivy, die so ist, wie Callie gerne sein möchte: selbstbewusst, unbekümmert, immer im Mittelpunkt. Plötzlich sind sie wieder beste Freundinnen, und mit Callies Kumpel Kurt verbringen sie zu dritt zwei Sommerwochen voller Bootstouren, Partys und Spaß. Doch unter der Oberfläche brodelt es. Kann Callie Ivy wirklich vertrauen? Welches Geheimnis trägt sie mit sich herum? 

 

 

 

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür.

 

In dieser Geschichte geht es um die beiden Freundinnen Ivy und Callie. Drei Jahre sind vergangen, seitdem Ivy und ihre Mutter die Stadt verlassen haben. Doch nun sind sie wieder da. Callie kann es noch nicht ganz fassen, doch Ivy und sie verbringen jeden Tag miteinander und knüpfen dort an, wo ihre Freundschaft vor drei Jahren ein abruptes Ende nahm. Denn damals ist etwas mit Ivys Mutter passiert und Callie musste ihrer Freundin versprechen, niemandem zu erzählen, was passiert ist. Die beiden Mädchen verbringen den Sommer mit Callies Bekanntem Kurt, was einiges an Gefühlschaos hervorruft und ein tragisches Ende nimmt.

 

Dieses Cover ist wunderschön, ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Ich habe eine sommerliche und locker, leichte Geschichte erwartet, diese habe ich auch teilweise bekommen.
Mit seinen 240 Seiten ist dieses Buch nicht sehr dick und somit habe ich es mehr oder weniger an einem Stück gelesen. Das Buch konnte mich gut unterhalten und war eine nette Geschichte für zwischendurch, aber leider hat mir trotzdem das gewisse Etwas gefehlt.

 

Das Buch wird aus drei Perspektiven erzählt. Ivys, Callies und Kurts, wobei die Sicht von Kurt am 31. Juli spielt, was also das “heute” ist und dann gibt es immer wieder Rückblicke (vor 14 Tagen, vor 12 Tagen, vor 2 Tagen, etc.), die aus der Sicht von den beiden Mädels erzählt werden. Man weiß also schon von der ersten Seite an, dass etwas schlimmes passiert ist und nach und nach baut sich die Geschichte auf und wir erfahren, was zuvor passiert ist.

 

Die hauptsächliche Story ist eher belanglos gewesen, aber immer wieder sind ein paar Einzelheiten zu Callies und Ivys gemeinsamer Vergangenheit durchgekommen. Ich persönlich fand das, was passiert ist jetzt gar nicht so heftig, aber für Ivy schien es eine sehr große Sache zu sein. Durch die Zeitsprünge, auch wenn es kleine waren, wurde eine gewisse Spannung aufrecht erhalten und ich wollte unbedingt wissen, was passiert ist. Als wir es dann endlich erfahren haben, gab es nochmal einen Plot-Twist, den ich sehr gelungen, wenn auch etwas voraussehbar fand. Das hat mir trotzdem richtig gut gefallen.

 

 

 

Eine kurzweilige Lektüre, die mich aber gut unterhalten hat. Von Anfang an war es spannend und wir wussten, was passiert, aber nicht, wie es dazu kommt und aus dem Grund konnte ich das Buch auch nicht aus der Hand legen, auch wenn der Zwischenteil nicht so besonders spannend und interessant war, aber das Buch hat sich trotzdem schnell und flüssig lesen lassen. Mit der Wendung zum Ende hin habe ich schon ein wenig gerechnet, aber auch wenn es voraussehbar war, hat mir diese gut gefallen. Dies ist also ein gutes Buch für zwischendurch, was man gut lesen kann, was aber kein Must-Read ist.

 

 

Das Buch erhält von mir 3 von 5 Herzen!

 

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

  • Real Life Sucks – Außer uns sind alle bescheuert [Rezension]
  • Irgendwas von dir [Rezension]
  • Mädchen in Scherben [Rezension]
  • Zum Glück bemerkt mich niemand … dachte ich [Rezension]