[Rezension] One of us is lying

[Rezension] One of us is lying

10. August 2018 0 Von nickisbuecherwelt

 Karen M. McManus – One of us is lying 

Originaltitel: One of us is lying
Aus dem Amerikanischen von: Anja Galic
Reihe: –
Ausgabe: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
Seiten: 448 S.
Verlag: Cbj
Erschienen: 26.02.18
ISBN: 978-3-570-16512-6
Preis: 18,00 € [D] | 18,50 € [A]
Quelle: www.randomhouse.de

 

 

 

 

Eine Highschool, ein Toter, vier Verdächtige …

An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…

 

 

 

Ich habe dieses Buch gemeinsam mit zwei lieben Mädels gelesen. Ich bin auch froh, dass es nun von meinem SuB runter ist, denn alleine hätte ich es bestimmt erst nach Ewigkeiten gelesen. Leider konnte mich dieses Buch aber nicht vollkommen überzeugen.

 

Dieses Buch soll der Serie “Pretty Little Liars” ähneln und da ich diese Serie zur Zeit auch gucke, kann ich bestätigen, dass es tatsächlich einige Parallelen gibt, das Buch aber trotzdem noch lange nicht mit der Serie mithalten kann. Leider. Wir verfolgen diese Geschichte aus der Sicht von vier Jugendlichen. Sie alle finden sich an einem Nachmittag zusammen, weil sie Nachsitzen müssen. Mit von der Partie: Simon. Simon wird von der ganzen Schule gehasst, weil er eine Gossip-App erfunden hat, auf welcher er brisante Geschichten über seine Mitschüler veröffentlicht, welche aber stets wahr sind. Doch während des Nachsitzens bricht Simon auf einmal zusammen und stirbt kurze Zeit. Der Schock ist groß. Was ist passiert und hat jemand von den anderen anwesenden Personen seine Finger im Spiel?

 

Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich richtig in der Geschichte drin war, denn der Wechsel zwischen den vielen Sichten hat mich leider ein wenig im Lesefluss gestört. Ständig hatte man wieder eine andere Sicht und es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich die einzelnen Protagonisten ein wenig kennen- und unterscheiden gelernt habe.

 

Für meinen Geschmack ging es aber viel zu lange Zeit nur um die Beziehungen der einzelnen Charaktere. Sowohl untereinander, als auch zu anderen Charakteren, die in der Geschichte vorkamen. Ich habe mir immer wieder gewünscht, dass wir mal einen Schritt weiter in unserem Fall kommen, aber irgendwie ist mir dieser Wunsch verwehrt geblieben. Mit seinen knapp 450 Seiten ist dieses Buch doch relativ dick und lediglich auf den letzten 80-100 Seiten kam mal ein bisschen Spannung auf und die Geschichte hat endlich Fahrt aufgenommen. Aber dann war es auch “schon” zu Ende. Ich finde, man hätte die Geschichte um 150-200 Seiten kürzen können, weil es einfach nicht voran ging, die Autorin sich mit nebensächlichen Dingen beschäftigt hat und es daher stellenweise total langweilig war. Ich war sogar an einem Punkt kurz davor, das Buch abzubrechen, habe mich dann aber durchgebissen und bin immerhin mit einem spannenden Ende belohnt worden.

 

 

 

Nachdem ich anfangs einige Schwierigkeiten mit diesem Buch hatte, haben mir die letzten ca. 100 Seiten dafür ziemlich gut gefallen und diese habe ich dann auch in einem Rutsch verschlungen. Ich verstehe nur nicht, wieso es nicht viel früher hätte spannend werden können und wieso die Autorin sich so lange mit unwichtigen und uninteressanten Themen beschäftigt hat. Mit der Wendung bzw. Auflösung zum Ende hin habe ich sogar zwischenzeitlich gerechnet, bzw. sie in Betracht gezogen, allerdings steckte da dann noch ein viel größerer Hintergrund hinter, als ich gedacht habe. Das Ende hat mir also durchaus gut gefallen, aber durch die langatmigen Passagen auf den ersten 300 Seiten hat das Buch leider ein paar Punkte einbüßen müssen, sodass ich auf folgende Punktzahl komme:

 

 

Das Buch erhält von mir 3,5 von 5 Punkten!

 

 

 

 

Weitere Rezensionen aus dem Cbj Verlag:

  • Lucinde Hutzenlaub – Meloneneissommer [Rezension]
  • Claire LaZebnik – Nicht so einfach mit der Liebe [Rezension]
  • Aprilynne Pike – Dangerous Visions –  Es liegt in deiner Hand [Rezension]