Rezension | Borderland

Rezension | Borderland

23. August 2018 1 Von nickisbuecherwelt

 Peter Schwindt – Borderland 

Originalsprache: Deutsch
Reihe: –
Verlag: Fischer Sauerländer
Ausgabe: Gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 272
Erschienen: 22.08.18
ISBN: 978-3-7373-5132-4
Preis: 16,00 € [D] | 16,40 € [A]
Quelle: www.fischerverlage.de

 

 

 

 

Vincent ist sechzehn Jahre alt und hat es alles andere als leicht: Seit dem Tod des Vaters lebt er mit seiner Mutter in einer schäbigen Sozialwohnung und kümmert sich eigentlich um alles. Dann bricht die Mutter zusammen und kommt ins Krankenhaus. Vincent muss also nur noch für sich selbst sorgen, was aber gar nicht so leicht ist. Er bekommt unverhofft Hilfe: Am Tag der Toten, dem Día de los muertos, lernt er am Grab seines Vaters Jane kennen. Durch sie begreift Vincent, dass zum Sound seines Lebens auch Freundschaft und Vertrauen gehören. Aber Jane verschwindet immer wieder … Wer ist dieses Mädchen eigentlich?

 

 

 

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmal vielen Dank dafür!

 

In dieser Geschichte geht es um den sechzehnjährigen Vincent. Vincent hat vor zwei Jahren seinen Vater verloren und seine Mutter verkriecht sich immer mehr in sich selbst. Sie landen in einer Sozialwohnung, die vom Amt bezahlt wird und Vincent muss sich um alles kümmern, da seine Mutter nicht mehr dazu in der Lage ist. Zu tief versinkt sie in ihrem Kummer. Dann bricht sie komplett zusammen und kommt ins Krankenhaus. Vincent ist auf sich allein gestellt und muss sich ab sofort nur noch um sich selber kümmern. Aber dann lernt er das Mädchen Jane kennen. Und Jane hilft ihm durch die schwere Zeit, gibt ihm wieder Hoffnung und Kraft und Vincent begreift, wie wichtig Freundschaft ist und lernt, mit dem Verlust seines Vaters klar zu kommen und schafft es dann, seiner Mutter wieder Kraft zu schenken.

 

Eigentlich wollte ich nur mal in das Buch rein lesen, aber dann hatte ich direkt die ersten 70 Seiten hinter mir. Der Schreibstil ist flüssig und leicht und das Buch hat sich so schnell und toll lesen lassen. Der Autor schreibt unglaublich schön und mit einer großen Vielfalt an Worten. Und er findet immer genau die richtigen Worte, um die richtigen Gefühle zu vermitteln. Die Geschichte ist sehr emotional und das merkt man auch. 

 

Vincent war ein toller Charakter, der mir gut gefallen hat. Getrieben von seiner Trauer, aber auch von der Wut darüber, dass seine Mutter sich selber so hängen lässt und sie nun in einer so schäbigen Gegend wohnen, treibt er durch den Alltag. Er wechselt auf eine neue Schule, die näher an seinem neuen Zuhause ist und lernt dort neue Personen kennen, findet zurück zu seiner Leidenschaft zur Musik, die er seit dem Tod seines Vaters vergessen hat und verliebt sich.

 

Jane war wirklich ein Engel!! Sie hat Vincent durch diese schwere Zeit begleitet und ihm Mut gemacht. Ihm Kraft gegeben. Eine etwas gewöhnungsbedürftige Persönlichkeit, die man aber einfach ins Herz schließen muss. Was es genau mit Jane auf sich hat, müsst ihr selber herausfinden. Ich hatte da ehrlich gesagt schon eine Vermutung, die sich dann auch bewahrheitet hat, was ich total schön fand. 

 

 

 

Mit “Borderland” hat der Autor einen richtig tollen und emotionalen Jugendroman geschrieben. Der Schreibstil war sehr flüssig und ich bin geradezu durch die Seiten geflogen. Die Geschichte konnte mich sehr berühren und auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Ein Buch über Freundschaft, Vertrauen und Trauerbewältigung. Über das zu sich selber finden und übers Verantwortung übernehmen. Klare Leseempfehlung.

 

Das Buch erhält von mir 4 von 5 Herzen!

 

 

 

Wenn dir Borderland gefällt, könnte dich auch dies interessieren:

  • Alice Kuipers – Sommerdunkle Tage > Rezension
  • Kathleen Glasgow – Mädchen in Scherben > Rezension
  • Gayle Forman – Irgendwas von dir > Rezension
  • Estelle Laure – Während ich vom Leben träumte > Rezension